Das Wichtigste vorab: Das Erlernen neuer Gewohnheiten benötigt Motivation und Beständigkeit.

Hast du dir schonmal etwas vorgenommen, aber einfach nicht durchziehen können? Das kommt sicher jedem Menschen irgendwie bekannt vor.

In diesem Artikel lernst du 5 Schritte kennen, mit denen du von vornherein die Weichen stellen kannst, um erfolgreich neue Gewohnheiten zu etablieren.

Das Hauptproblem: Die fehlende innere Zustimmung

Wenn wir uns etwas vornehmen, dann bedeutet das nicht automatisch, dass wir es auch wirklich wollen.
Vielleicht haben wir einen guten Ratschlag bekommen, oder jemand hat uns ans Herz gelegt, doch mal dieses oder jenes auszuprobieren.
Das ist ja auch im Prinzip ein guter Anfang.
Jedoch folgen wir dem Rat oft halbherzig, nur um es dieser Person oder uns recht zu machen, ohne eine wirkliche innere Zustimmung zu haben. Dann wird es schwierig, die Beständigkeit aufbringen zu können, um dranzubleiben.

Die Lösung: 5 Schritte zur neuen Gewohnheit
  1. Kenne dein WARUM. Spüre deine Motivation auf, wofür du das machst. Erfühle dieses WARUM. 
    Am besten stellst du dir hierfür dein zukünftiges Ich einmal vor, wie es sich als dieses Ich anfühlt, diese neue Gewohnheit zu haben mit den daraus resultierenden Benefits. Visualisiere dieses Ich ganz konkret. Notiere dir dein WARUM in ein paar konkreten Sätzen.
  2. WAS möchtest du etablieren? Benenne die Gewohnheit selbst so konkret und detailliert wie möglich. Es sollte eine eindeutige Handlungsanweisung sein. Also nicht allgemein „gesünder essen“, sondern „jeden Tag einen Apfel“. Statt „mehr Sport“ lieber „zweimal pro Woche 20 Minuten Joggen“ usw.
  3. Zeitfaktor – WANN? Als nächsten Schritt ist eine genaue Zeitangabe hilfreich, um dir dafür Zeit einzuräumen. Je konkreter auch die Zeitangabe ist, desto besser kannst du dranbleiben, weil es dir eine Struktur vorgibt. Mache diese Zeit zu einem non-negotiable, also nicht verhandelbar! Falls du unregelmäßige und wechselnde Arbeitszeiten hast, dann plane dir jeweils am Anfang der Woche schon die entsprechenden Zeiten ein. Es ist wichtig, schon am Anfang der Woche zu wissen, WANN diese Zeiten sind. Zeit bleibt meist wenig übrig, wenn du es dem Zufall überlässt.
  4. Das WIE: Stelle dir vor, WIE du deine neue Gewohnheit durchführen willst und schaffe die absolut niedrigste Schwelle dafür. Wenn du Yoga machen möchtest, lass die Yogamatte bereits ausgerollt auf dich warten. Zum Meditieren: schaffe dir einen schönen Platz dafür. Willst du Laufen gehen? Dann lege dir deine Sportsachen und Laufschuhe bereit. Ist dein Ziel, mehr Gemüse zu essen, dann sorge stets für einen Gemüsevorrat im Kühlschrank. Sei dir darüber im Klaren, dass schon eine winzige Hürde die Motivation überproportional schmälern kann – also mache es dir so leicht wie möglich.
  5. WELL DONE: Belohne dich regelmäßig für deine Beständigkeit. Mache dir eine Wochen- oder Monatsliste und hake jeden absolvierten Tag ab. Benutze evtl. einen Gewohnheitstracker als App. Setze dir Meilensteine in bestimmten Abständen, und gönne dir dann etwas Schönes. Eine Massage, ein besonderes Event, vielleicht sogar eine Weiterbildung, mit der du diese Gewohnheit noch vertiefen kannst.
3 Tipps um dich nicht zu überfordern
  1. Fange in Mini-Schritten an! 1 Minute ist besser als keine, auch wenn es dir vielleicht anfänglich lächerlich vorkommt.
  2. Vergiss das Alles-oder-nichts-Prinzip. Jeder Tag zählt, bleib trotzdem dran!
  3. Halte dir vor Augen, dass du schonmal andere Gewohnheiten etablieren konntest und lerne von dir selber.

Mit der Zeit – meist nach ca 2-3 Monaten überwiegend konsequenter Durchführung – sickert die Gewohnheit langsam so in dein Verhalten ein, dass sie Teil deines Alltags wird, sie wird zur Routine. Frage dich weiter regelmäßig, ob sie weiterhin mit deinem WARUM übereinstimmt.
Dann bist du bereit für die nächste Herausforderung.

In unseren Kursen arbeiten wir ganz viel mit Routinen und Tools, um neue positive Gewohnheiten zu etablieren und wirklich dranzubleiben. 
Welche Gewohnheiten hast du bereits erfolgreich etabliert und wie? 
Teile es mit uns und schreibe hierzu gerne einen Kommentar!

Vielen Dank fürs Lesen,

Deine Lan

xxx

Links zum Thema Gewohnheiten:

Interessante Studie zu verschiedenen Gewohnheits-Tools von clearerthinking.org (Englisch)

Buchtipp: Atomic Habits von James Clear (Link zur Autorenseite)

Pin It on Pinterest

Share This

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!