Dein Unterbewusstsein isst mit. So bekommst du die Kontrolle zurück.

 

Hast du gewusst, dass wie du dich selbst siehst, eine viel größere Rolle spielt, als du vielleicht je gedacht hast?

Wenn du dich in deiner Haut nicht wohl fühlst, äußert sich das für dich auf unterschiedliche Art und Weise. Und zwar von der Art deiner Ernährung bis hin zu alltäglichen Gewohnheiten. Selbstbild und Gewicht – wie du die Kontrolle zurück bekommst.

Wie der Titel schon sagt: Dein Unterbewusstsein isst mit.

Lass es mich etwas besser erklären: Je nachdem wie du dich selbst siehst, so behandelst du dich auch.

Dein Selbstwertgefühl spielt auch eine große Rolle, denn wenn deins gering ist, wirst du zur Selbstschädigung neigen. Selbstbild und Selbstwertgefühl gehen Hand in Hand.

Denk mal so darüber nach: Wenn du dich in deiner eigenen Haut nicht wohl fühlst, dich dann somit auch nicht liebst und pflegst, wieso würdest du dann deinen Körper gut behandeln?

Wie jetzt? Du denkst dir jetzt bestimmt, dass du dich doch nicht absichtlich selbst schädigst.

Was, wenn ich dir sage, dass Selbstschädigung meist unbewusst erfolgt und sich in verschiedenen Formen zeigen kann? Überessen, Hungern, Frustessen oder allgemeine schlechte Ernährung, sowie wenig Bewegung – das sind alles Beispiele von unbewusster Selbstschädigung.

Gewicht und Selbstbild: was die Wissenschaft dazu sagt

Eine Studie von Jankauskiene und Bacevicine[1] hat die Beziehung zwischen Selbstwertgefühl und dem Gewicht untersucht. Es hat sich gezeigt, dass Erwachsene, die ein negatives Selbstbild hatten, demnach auch an Gewichtsproblemen litten. Vor allem bei Frauen zeigte sich dieses Problem: das ständige Gefühl, auf die Figur achten zu müssen und dadurch ständigem Stress ausgesetzt zu sein. Denn jedes Mal, wenn die Gabel zum Mund geht, kommt nur ein Gedanke: das Gewicht.

Man muss kein Arzt sein, um zu wissen, dass Stress zu Gewichtsschwankungen führen kann. Am schlimmsten ist es, wenn Stress chronisch chronisch wird und du gar nicht mehr abschalten kannst.

Das heißt, du bist dann ständigem Stress ausgesetzt, wenn es ums Essen geht, was wiederum zu einer negativen Beziehung mit der Ernährung führt.

Wie du siehst, ist es ein Teufelskreis. Ein Kreislauf, der beim Selbstbild anfängt.

Das sind die schlechten Nachrichten. Die Guten? Du kannst es selbst in die Hand nehmen! Schließlich geht es um dein Bild von dir, um deinen Umgang mit dir selbst. Um Wertschätzung dir selbst gegenüber.

Zur Hilfe biete ich einen Kurs an, der gezielt dieses Thema bearbeitet. Darüber hinaus biete ich auch eine kostenlose Facebook Gruppe für mehr Unterstützung an.

Wie dein Selbstbild dein Gewicht beeinflusst

Charakter und Selbstbild

Laut Studien von US-Psychologen[2] werden 5 Hauptdimensionen der Persönlichkeit definiert. Dazu gehören emotionale Labilität (Neurotizismus), die Geselligkeit (Intro- vs. Extraversion), Offenheit für Erfahrung, Verträglichkeit (z.B. Teamwork Fähigkeiten), und Gewissenhaftigkeit.

Man konnte im Rahmen der Studien tatsächlich feststellen, dass das Körpergewicht mit der Persönlichkeit zusammenhängt und wie es sich gegenseitig beeinflusst:

Wie du dir möglicherweise denken kannst, hat jemand, der gewissenhaft und selbstdiszipliniert ist, weniger Probleme mit dem Selbstbild oder Gewicht. Personen mit hoher emotionaler Labilität und niedriger Verträglichkeit litten häufiger unter stetiger Gewichtszunahme, was sich auch in vermehrten frustrationen und niedrigeren Lebensqualität spiegelte.

Vielleicht hast du von der Redewendung „Frust in sich hineinfressen“ gehört? Da ist also tatsächlich was dran.

Wenn dir das bekannt vorkommt, sollte dein nächster Schritt sein: finde heraus, wo der Frust herkommt. Finde heraus, wo das Problem ist, um es an der Wurzel zu fassen. Falls es dir schwer fällt, dir Zeit für dich und deine Entspannung zu nehmen, lies dir meinen anderen Artikel zum Thema Selfcare-Hacks durch.

Impulsivität ist auch ein Problem, das zur Gewichtszunahme führen kann, vor allem, wenn man in einen Essensrausch fällt. Oft geht es dabei um Strategien zur Bewältigung anderer Probleme oder Emotionen.

Auf dieses und viele andere Themen gehe ich ein in meiner Facebook-Community (gratis!) und wie du sie am besten bewältigen kannst. Wenn du noch mehr willst, kannst du mehr in meinem neuen Kurs „The Body Image Journey“ lernen, wo ich dir Schritt für Schritt beibringe, wie du lernst, dir selbst gegenüber volle Akzeptanz und Selbstliebe aufzubauen und somit auch die Kontrolle über dein Essensverhalten wiederzubekommen.

Möchtest du im neuen Jahr direkt in das Thema mit mir einsteigen? Dann melde dich jetzt hier für die kostenlose 5-Tage-Body-Challenge an – in der es gezielt um die Beziehung zwischen Körper, Ernährung und Wohlbefinden geht. Dich erwarten spannende Themen mit viel Material, damit du deine Zukunft selbst in die Hand nehmen kannst!

Wie dein Selbstbild dein Gewicht beeinflusst

Positives Selbstbild stärken

Das Selbstbild entwickelt sich bereits in der frühen Kindheit und wird bis in das Erwachsenenalter ständig von außen beeinflusst. Hinzu kommt, wie es von innen beeinflusst wird, das heisst, dass es auch eine große Rolle spielt, wie du über dich selbst redest. Wenn du dein Selbstbild und dein Selbstwertgefühl stark und positiv aufbaust, wird sich das auch positiv auf deine Gesundheit und somit auch auf dein Gewicht auswirken.

Denk mal darüber nach, wann du zuletzt darüber geredet hast, wie du eine besondere Herausforderung in deinem Leben gemeistert hast. Wie hast du da über dich selbst gesprochen? Hast du die Herausforderung und dein Handeln gleich als etwas Negatives eingestuft und deine Leistung eher heruntergespielt? So nach dem Motto: es war sehr schwierig und du hast es versucht, hast es aber auch nur gerade so hinbekommen?

Versuche, jetzt das Ganze von einer positiven Seite wiederzugeben: Es war eine große Herausforderung, dennoch hast du es geschafft, sie zu bewältigen. Erkenne deine Leistung, deine Fähigkeit zur Überwindung der Herausforderung an! Egal wie klein oder wie groß sie war oder ist.

Merkst du, was das für einen Unterschied macht? Du erkennst an, dass du dein Bestes gegeben hast und es geschafft hast. Natürlich war es schwer und du hast es nur gerade so geschafft, aber das Wichtigste hier ist: Du hast es geschafft! Lobe dich selbst! Zeige dir deine Wertschätzung – und deine Liebe.

Es kann schwierig sein, solche Gewohnheiten loszuwerden, vor allem wenn man sich den Mechanismus nicht bewusst macht. Es ist aber nicht unmöglich! Zum Erlernen neuer Gewohnheiten habe ich kürzlich einen Artikel geschrieben, wo du mehr darüber nachlesen kannst.

Möchtest du dieses Thema für dich lösen und benötigst du dafür mehr Unterstützung? Dann biete ich dir ein kostenloses persönliches Gespräch an, in dem du erfahren wirst, wie du deinen eigenen Weg gehen kannst. Denk dran: Diese Plätze sind limitiert und schnell weg! Melde dich hier an. Ich freu mich auf dich.

Und hier geht’s nochmal zur 5-Tages-Body-Challenge.

Möchtest du diesen Artikel für später speichern, um ihn schneller wieder zu finden?

Einfach auf die pins klicken und auf Pinterest abspeichern!

Alles Liebe,

Deine Lan
xxx

Referenzen:

[1] Jankauskiene, R., & Baceviciene, M. (2019). Body Image Concerns and Body Weight Overestimation Do Not Promote Healthy Behaviour: Evidence from Adolescents in Lithuania. International journal of environmental research and public health, 16(5), 864. https://doi.org/10.3390/ijerph16050864

[2] Marmot M. (2003). Self esteem and health. BMJ (Clinical research ed.), 327(7415), 574–575. https://doi.org/10.1136/bmj.327.7415.574
Power RA, Pluess M. Heritability estimates of the Big Five personality traits based on common genetic variants. Transl Psychiatry. 2015;5:e604

https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article13532165/Wie-der-Charakter-das-Koerpergewicht-beeinflusst.html

Wie unser Selbstbild unser Gewicht bestimmt

Pin It on Pinterest

Share This

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!